text-garten-102

Die Einflüsse des Zen-Buddhismus auf die Kultur Japans sind in zahlreichen Publikationen beschrieben worden. Das reicht von der Zen-Architektur über die Gartengestaltung, die Teezeremonie, die Kalligraphie und Ikebana bis zu den Kampfkünsten.

Leonard Koren hat in dem Buch ‘Wabi-Sabi für Künstler, Architekten und Designer’ einige geistig-moralische Grundsätze aufgezählt, die zugleich für Zen charakteristisch sind:

- Alle Dinge sind vergänglich; sie sind ständiger Veränderung unterworfen.                                 - Alle Dinge sind unvollkommen; nichts ist ohne Mängel.                                                              - Befreie dich von allem Unnötigen.                                                                                              - Konzentriere dich auf das Eigentliche.

Neben Wabi-Sabi gibt es eine Reihe von Begriffen, die eine Zen-Gestaltung kennzeichnen:

- ‘Suki’ meint die Schönheit bei einfacher Form und Gestaltung, bei der die Mühe der Erschaffung verborgen bleibt.                                                                                                        - ‘Yohaku-no-bi’ (wörtlich die Schönheit des übrig gelassenen Weiß) deutet auf Sparsamkeit der Form hin. Es bezeichnet die freien Flächen von Zengärten oder Zenbildern und die zurückhaltenden Einrichtungen von Zen- und Teeräumen.                                                            - ‘Yugen’ weist auf eine tiefgründige und subtile Gestaltung hin.